f-a6-krankengymnastik1f-a6-sprachtherapief-a6-ergotherapie

Therapie und Pflege

Therapie

Die Durchführung von Therapien während der Schulzeit ermöglicht einen guten Austausch zwischen den Lehrern und Therapeuten und damit eine enge Verzahnung von Unterricht und Therapie. Auch werden den Schülern zusätzliche Fahrten und Besuche bei Therapeuten nach einem langen Schultag erspart.

Schulbegleitend werden folgende Therapien angeboten:

  • Physiotherapie,
  • Logopädie und Unterstützte Kommunikation
  • Ergotherapie

Voraussetzung für die therapeutische Behandlung ist eine ärztliche Verordnung.

Die Therapeuten sind entweder angestellte Mitarbeiter der Kinderheilstätte oder Mitarbeiter einer externen Praxis, die mit der Kinderheilstätte eine Vereinbarung über die therapeutische Versorgung abgeschlossen hat.

Schüler, die im Wohnheim leben, haben die Möglichkeit, psychologische Unterstützung zu erhalten. Dafür stehen zwei Psychologen im begleitenden Dienst des Wohnheims zur Verfügung.

Für externe Schüler können die beim Kreis Coesfeld angestellten Schulpsychologen angefragt werden.

 

Pflege

Pflegerische Tätigkeiten haben einen festen Platz im Schulalltag.

Pflege bedeutet Unterstützung bei der Ausübung grundlegender menschlicher Bedürfnisse beim Trinken, Essen, beim Toilettengang und bei der Körperhygiene.

Spezielle pflegerische Unterstützung bei der Mobilität, bei Anfallserkrankungen und bei der Hilfsmittelversorgung kommt hinzu.

Vor diesem Hintergrund unterstützt die Pflege den Schüler in seinem Bedürfnis nach Selbstständigkeit. Pflege wird zu einem Dialog zwischen der pflegenden und der zu pflegenden Person. Pflege sorgt beim einzelnen Schüler für ein persönliches Wohlbefinden und trägt zu seiner erfolgreichen Teilnahme am Unterricht bei.

Die notwendige Pflege der Schüler haben alle Mitarbeiter eines Klassenteams im Blick. Je nach Art und Umfang des Hilfebedarfs des einzelnen Schülers sind bei der Pflege Fachkräfte für Pflege oder Pflegehilfskräfte im Einsatz.

Besonders bei älteren Schülern soll die Pflege durch eine gleichgeschlechtliche Person verwirklicht werden, um die Intimsphäre zu wahren.

Mitarbeiter im Freiwilligendienst werden nur nach einer besonderen Einführung mit diesen Aufgaben vertraut.