f-a6-sport

Sport: Skikurs, Wanderkurs, Wanderritt

Skikurs

Jährlich fährt der Skikurs mit 14 Schülern für eine Woche nach Mittenwald. Übernachtet wird in einer Jugendherberge. Das Programm ist reichhaltig. Es werden Skilanglauf, Ski Alpin, ein Schneeschuhlauf bzw. eine Schneeschuhwanderung, Rodeln und ein Schwimmbadbesuch angeboten.

Darüber hinaus sind attraktive Ziele, wie z.B. Garmisch-Patenkirchen mit Besuch der Partnachklamm, der Sprungschanze und des Olympiastadions, das Kloster Ettal, Seefeld oder Innsbruck in nicht allzu weiter Ferne.

Der Skikurs dient der Förderung der notwendigen motorischen und sportlichen Fähigkeiten und bereitet einige Schüler auf die Teilnahme an anderen Veranstaltungen vor (nationale Winterspiele, Weltwinterspiele im Rahmen der Special Olympics). Der Skikurs ist auch ein unterrichtliches Element der Freizeiterziehung.

Wanderkurs

Einmal im Jahr fährt der Wanderkurs für eine Woche in die österreichischen Alpen. Sechs Schüler verbringen mit zwei Lehrern im Spätsommer oder Frühherbst eine Woche in Gramais/Lechtal in einem Selbstversorgerhaus. Von dort aus werden leichte bis mittelschwere Halbtages- oder Tageswanderungen gestartet, die der Leistungsfähigkeit der Teilnehmer angepasst sind. Teilweise werden auch leichte Klettersteige absolviert. Es gibt einen Ruhetag, an dem wieder Kräfte gesammelt werden können und das Lechtal mit seinen kleinen Dörfern und Städtchen erkundet werden kann.

Durch die Bewältigung der ansprechenden Wanderungen sollen vor allem das Selbstbewusstsein der Schüler gestärkt, das Durchhaltevermögen und somit die Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden. Die Schüler setzen sich mit ihren Grenzen auseinander, was einen hohen Anspruch an die sozialen und emotionalen Fähigkeiten jedes Einzelnen stellt. Darüber hinaus ist der Wanderkurs ein unterrichtliches Element der Freizeiterziehung. Er betont den hohen Freizeitwert des Wanderns und regt dazu an, die sportliche Aktivität in der Freizeit zu nutzen.

Wanderritt

Seit 2005 unternimmt jährlich eine klassenübergreifende Schülergruppe der Sekundarstufe I einen dreitägigen Wanderritt. Dabei wird der erste integrative Reitweg Deutschlands genutzt, der auf Grevener, Altenberger und Nordwalder Stadtgebiet liegt und sich durch eine besondere Streckenführung und behindertengerechte Infrastruktur auszeichnet.

Für das Reiten stehen das schuleigene Pferd Lilli und die Islandpferde der Reitschule Linkies zur Verfügung. Das Leben in Zelten oder Holzhäusern, das intensive Zusammensein mit drei, vier Pferden und einem Hund sowie der ganztägige Aufenthalt in der Natur ist für alle Teilnehmer ein besonderes Erlebnis.