Unsere geheimnisvolle Tür

Letztes Jahr im November entdeckten wir eines morgens eine geheimnisvolle kleine Tür bei uns im Klassenraum. Komisch oder? „Was macht die Tür hier und wem gehört sie?“ fragten wir uns.

Vor der Tür lag ein Brief. In dem Brief stand: „Liebe Klasse 3a! Ich bin ein Weihnachtswichtel und ich heiße Tomte. Ich wohne jetzt bis Weihnachten hinter der kleinen Tür bei euch im Klassenraum. Ihr werdet mich aber leider nie sehen. Am Tag schlafe ich und in der Nacht bin ich wach. Bitte öffnet nie meine Tür! Das mag ich nicht, dann ziehe ich schnell wieder aus. Ich mache euch in der Weihnachtszeit kleine Überraschungen und vielleicht spiele ich euch auch mal einen kleinen Streich! Seid gespannt! Euer Tomte“

Als er für sich alles eingerichtet hatte, konnten wir unseren Augen kaum trauen. War das etwa ein Rentier vor seiner Tür? Tatsächlich! Tomte hatte sein Rentier Olaf mitgebracht.

Eines Nachts büxte Olaf aus. Tomte hat uns um Hilfe gebeten. Wir suchten im ganzen Klassenraum nach ihm und wir fanden ihn tatsächlich wieder! Wir bauten ihm neben der Tür ein tolles Gehege, damit er nie wieder abhaut.

Jeden Morgen liefen wir nun ganz aufgeregt in die Klasse und schauten, was Tomte und Olaf in der Nacht gemacht hatten.

Sie bereiteten uns bis Weihnachten viele tolle Überraschungen. Einmal hat Tomte für uns kleine Kekshäuschen gebacken. Im ganzen Klassenraum waren kleine Fußspuren zu sehen, da er mit seinen Stiefeln durchs Mehl gelaufen war. Die kleinen Häuschen schmeckten sehr lecker.

Wahnsinn! Ein Weihnachtswichtel bei uns in der Klasse? Wir konnten es kaum glauben. In den nächsten Tagen baute Tomte sich ein kleines Haus um die Tür und stellte kleine Tannenbäume und Möbel auf. Unglaublich wie klein Tomte ist.

Besonders toll und spannend fanden wir sein Glitzerpulver. Dieses haben wir angerührt und über Nacht sind kleine essbare Tannenbäume gewachsen.

Oft saß Tomte abends an seinem Lagerfeuer. Eines nachts hat er sogar ganz viel Popcorn für uns gemacht und uns einen Tipp für einen tollen Weihnachtsfilm dagelassen. Einfach klasse, was Tomte für tolle Sachen macht.

Manchmal hat er uns auch ein klein wenig geärgert und uns kleine Streiche gespielt. Das war vielleicht lustig. Einmal waren alle unsere Gummistiefel auf dem Schrank. Ein anderes Mal hat er lustige Weihnachtsmotive mit Zahnpasta ins Waschbecken gemalt oder die Kerzen an unserem Adventskranz gegen Mandarinen ausgetauscht.

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien packte Tomte dann seine kleinen Umzugskartons. Es wurde Zeit, sich von ihm zu verabschieden. Wir waren sehr traurig aber hofften, dass er im nächsten Jahr wieder kommt. Wir alle erzählten noch einmal etwas über Tomte.

Stanko: „Ich fand lustig, dass er Schnee auf den Boden gemacht hat.“

Joel: „Ich fand schön, dass Tomte Kekse für uns gebacken hat.“

Sarah W.: „Witzig war die Zahnpasta im uns vorbereitet hat.“

Florian: „Ich freu mich, wenn du wieder kommst“.

Chris : „Komm wieder.“ Sarah M. : „Tomte ist super“.

Damit er noch einmal zu uns kommt, hat Tomte uns einen kleinen Tipp gegeben: Wir sollen im November eine kleine Wichtellaterne ins Fenster stellen, wenn wir Tomte zu uns einladen möchten. Das haben wir auch gemacht. Und tatsächlich! Er ist wirklich wirklich wieder gekommen.

Unsere Freude war riesig!

Miriam Wißmann

Scroll to Top
Click to listen highlighted text!