Herr Nolte sieht „braun“

Mission „Illegale Hundetoiletten“ mit Hans im Glück

Herr Nolte wohnt an einem schönen Fleckchen in Lüdinghausen.

Quer durch dieses schöne Fleckchen führt ein netter Grünstreifen.

Der eignet sich wunderbar zum spazieren gehen. 

Auch sein Sohn läuft dort gerne entlang. Auch abseits der Wege.

Doch es gibt ein Problem. 

Der Grünstreifen wird von sehr vielen Hunden als Hundetoilette genutzt.

Viele Hundebesitzer sind nett, nehmen den Dreck mit und schmeißen ihn in einen Mülleimer.

Doch es gibt wie immer auch schwarze Schafe. 

Die lassen die Haufen einfach liegen.

Wer kennt es nicht, wenn es dieses „Schmatz-Geräusch“ unterm Schuh gibt und man mal wieder in einen Hundehaufen getreten ist. 

Das stinkt zum Himmel und die Schuhe sauber machen ist auch nicht schön. 

Immer häufiger hat Herr Nolte also „braun“ gesehen.

So konnte es nicht bleiben.

Glücklicher Weise durfte Herr Nolte im „Corona-Schuljahr“ zwei Wochen in der Wohnheim-Klasse „Hans im Glück“ aushelfen.

Dort hat er das Projekt „Illegale Hundetoiletten“ gestartet.

Es wurde zwei Wochen lang ausgeschnitten, laminiert, gesägt, geschliffen und getackert.

Herausgekommen sind sehr, sehr viele bunte Fähnchen mit netten Botschaften an die Hundebesitzer.  

Auf den Fähnchen steht zum Beispiel:

„Nase zuhalten, ich stinke!“

oder

„Das ist doch Kacke!“

oder

„Ein Haufen sucht sein zuhause!“

Oder

„Haufen sucht Herrchen und Frauchen!“

Diese Fähnchen wurden entlang des Grünstreifens bei jedem Hundehaufen in die Erde geschlagen. 

So ist aus „braun“ dann „bunt“ geworden.

Die Fähnchen sollen die Hundebesitzer daran erinnern die Haufen doch bitte mitzunehmen. 

Wer mag schon Hundehaufen unter dem Schuh?

Richtig! Niemand!

Ein großer Dank an die Gruppe „Hans im Glück“, die so fleißig mitgearbeitet hat!

Die Welt ist in Lüdinghausen ein bisschen bunter durch sie geworden!

Herr Nolte

Scroll to Top Click to listen highlighted text!