Sankt Martin in der 6b

Jeden Morgen besprechen wir in der 6b den Tagesablauf und erzählen uns, was wichtig ist. 

Am 11. November ging es um den Sankt Martinstag. Fast jeder von uns war schon mal dabei, als Sankt Martin gefeiert wurde. Abends, wenn es dunkel wird, treffen sich Freunde, Verwandte und Kinder mit ihren Laternen, Taschenlampen oder Fackeln. Ein Reiter sitzt als Sankt Martin verkleidet auf einem Pferd. Nach dem Umzug durch die Stadt trifft Sankt Martin auf einen Bettler, der schrecklich friert. Sankt Martin steigt sofort von seinem Pferd, zerreißt seinen Umhang und gibt dem frierenden Bettler die Hälfte seines Umhangs.

An diese Geschichte denken wir immer am 11.11. und freuen uns auf den Sankt Martinszug. Aber der fiel aus in diesem Jahr! Wegen Corona. 

Einige Mitschüler unserer Klasse leben im Wohnheim und werden momentan dort auch unterrichtet. An die dachten wir und überlegten, wie wir denen eine Freude machen könnten. Wir haben uns mit Hilfe des Internets eine Liste mit Martinsliedern zusammengestellt und dazu mitgespielt: die einen auf Trommeln, die anderen auf leeren Plastikflaschen und einer sogar mit einem echten Tambourmajorstab, wie bei einem echten Spielmannszug. Das alles hat uns großen Spaß gemacht. Vielleicht habt ihr uns sogar gehört am Freitag? Wenn nicht, dann schaut euch genau unsere Fotos an und versucht auch einmal zu trommeln. Das geht auch mit Advents- und Weihnachtsliedern. 

Viel Spaß dabei wünscht die 6b, Axel V.

Scroll to Top Click to listen highlighted text!