Die Maxiradler

Keiner fährt so schnell wie die 8a

Neues Schuljahr, neuer Klassenraum und neue LehrerInnen. Das Jahr begann für die 8a recht ungewohnt. Glücklicherweise konnten die SchülerInnen größtenteils zusammenbleiben. Drei  Mitschüler der ursprünglichen Klasse lernen seitdem in einer Wohnheimklasse. Nicht nur die SchülerInnen hatten viele Fragen am Anfang des Jahres – auch die LehrerInnen hatten diese. Wie lange geht das Ganze denn noch weiter? Was können wir anbieten, wenn wir kaum Fachräume benutzen können? Wie können wir passende Förderangebote umsetzen? Langfristige Planung – kaum möglich.

Beim ersten Kennenlernen und Gesprächen gab es immer wieder die eine Frage „Können wir Fahrrad fahren“?

Hmm!!? Sport durfte man nur im Freien machen, und die Sporthalle war geschlossen – also warum nicht? Und so teilten wir die Klasse in eine Walking- und eine Fahrradgruppe. Das Team „Maxiradler 8a“ war geboren. Conny, Leon, Leon, Ben und Simon bildeten die Sportgruppe und einige SchülerInnen fuhren pro Etappe mit. 

Erste Etappe: Alle konnten sicher fahren, bremsen und sich an Absprachen halten. Nach einer kleinen Runde gab es dann aber nur Beschwerden: Viel zu langsam, viel zu kurz… 

Zweite Etappe: Mal gucken, ob alle auch länger durchhalten – Kein Problem. 15 km im Hochsommer, aber es war noch mehr möglich….

Dritte Etappe: Südkirchen – spontaner Hausbesuch bei Simons Mutter. Es gab für jeden ein Eis – der Besuch hatte sich gelohnt. 

Die SchülerInnen haben schnell gelernt, und wir besuchten danach Bens Eltern in Lüdinghausen und Connys Eltern in Südkirchen. 

Sechste Etappe: Selm – Wir fuhren über die Wirtschaftswege zum neu gestalteten Auenpark nach Selm. Dort gab es einen tollen neuen Spielplatz und eine schöne Landschaft. Wir waren uns einig: Da fahren wir nochmal hin. 

Siebte Etappe: Wir waren neugierig. Wie schnell sind wir wohl? Die App sagte uns am Ende der Doppelstunde: 18 km/h im Schnitt. WOW.

Achte Etappe: Ein neuer Rekord – 25 km gefahren. Ganz starke Leistung. 

Neunte Etappe: Der Herbst war da, und es wurde kälter. Trotzdem gab es noch viel zu entdecken. Bis zum Bahnhof nach Capelle sind wir gekommen und haben im Naturschutzgebiet Ichterloh einige schöne Ecken entdeckt. 

Aber alle waren sich sicher: Auch der Winter wird die Maxiradler nicht aufhalten.

Markus S.

Scroll to Top Click to listen highlighted text!