Arbeit und Umgang mit  Haus- und Nutztieren

Arbeit und Umgang mit Haus- und Nutztieren

Auch mal Zeit haben…
Bei den Tieren im Schulgarten und im Streichelzoo gibt es immer viel zu tun. Es wird z.B. gemistet, gefegt und natürlich auch gefüttert. Das ist manchmal ganz schön anstrengend. Aber nach der Arbeit ist auch Zeit, die Tiere mal näher kennenzulernen. Und vielleicht Freundschaften zu schließen. Hier einige Beispiele:
Gerade im Frühjahr ist bei den Ziegen immer etwas los. Da bekommen sie nämlich Nachwuchs. Oft rennen die jungen Ziegen wild um die Wette. Aber mit etwas Geduld kann man viel Spaß mit ihnen haben. Oder zusammen ein wenig die Sonne genießen.
Unsere Hühner sind eine richtig bunte Truppe. Wir haben einige besondere Rassen, die zu den Großhühnern gehören. Diese sind besonders zutraulich. Und ruhig. Mit viel Zuwendung lassen die Hühner sich auf so manches Kunststück ein.
Seit den Sommerferien haben unsere Meerschweinchen ein neues Außengehege. Sie sind gerne dort. Mit ein paar Möhrenschnitzel lassen sie sich gerne anlocken. Dann kann man sie prima beobachten.
Und sonst?
Das ist Lumpi, eines unserer drei Zwergkaninchen. Sie sind kurz vor den Sommerferien bei uns eingezogen. Die drei haben ein großes Außengehege im Schulgarten. Nachts gehen sie von allein in ihren Stall. Sie sind schon recht zutraulich geworden. Wir tragen sie in Körben. So fühlen sie sich sicherer.

Seit den Sommerferien haben wir eine neue Kutsche. Sie ist sehr praktisch. Man kann mit einer Art Stufe einfach von hinten einsteigen. Außerdem kann man sich überall gut festhalten. Sie kann von beiden Eseln gezogen werden.

An einem Wochenende im August haben sich Eselfreunde aus Nordkirchen zu einer Wanderung getroffen. Treffpunkt war der Streichelzoo der Kinderheilstätte. Mit an Bord waren auch Schüler und Bewohner unserer Einrichtung. Natürlich auch Sancho und Babette – unsere beiden Esel. Nach einem ausgiebigen Picknick im Schlosspark endete ein schöner Nachmittag.

Berthold Steinhoff